Warum gerade „Newcomer*in“?

Den Begriff des „Flüchtlings“ wollen wir aufgrund seiner negativen Konnotationen weitgehend vermeiden. Jener des „geflüchteten Menschen“ ist schon etwas besser, erweist sich aber als ziemlich umständlich. Schliesslich war es Ahmad, der einst aus Syrien geflohen ist, der uns im Berliner Tagesspiegel auf die etwas bessere Bezeichnung des/der „Newcomer*in“ aufmerksam machte. Seinen Vorschlag setzen wir nun gerne um.